Schlaflos in Berlin.

Vom 20. bis 25. März war ich fast schlaflos in Berlin. Der Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag – Titel: „Bürger Parlament Medien – Partizipation zwischen Facebook und Parteibuch“ – war alles andere als eine lockere Auszeit. Eine knappe Woche lang waren wir, vierzig Jugendliche aus ganz Deutschland, zu Gast im Bundestag. Wir absolvierten ein umfangreiches Programm, recherchierten für unsere Artikel und produzierten so die 28 seitige Veranstaltungszeitung „Schnittstellen“: po-schnittstellen

Die Woche war toll, aufregend, anstrengend. Und ich weiß jetzt, dass

– mir mein Schlaf heilig ist. Eine Woche lang 4 -5 Stunden/Tag reichen nicht.
– Steffen Seibert als Nachrichtensprecher eindeutig smarter und kompetenter war.
– man als Zuschauer im Plenarsaal nicht Kaugummi kauen darf . Schlafen auch nicht.
– Diskussionen um „Bürgerbeteiligung im 21. Jahrhundert“ in’s Unendliche führen.
– in die Bundespressekonferenz zu kommen, weniger schwer ist als ich dachte.
– niemand es mag, ständig als jung-journalistische Elite bezeichnet zu werden.
– Redaktionssitzungen bis Mitternacht eher nicht so mein Ding sind.
– das politische Berlin noch interessanter – doch auch komplizierter ist – als gedacht.
– das Kantinenessen im Bundestag gut schmeckt.

Dieser Beitrag wurde unter Landtagsleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.